Kurzsichtigkeit bei Kindern lässt sich bremsen

Immer mehr Kinder sind kurzsichtig. Studien belegen, dass die Sehschwäche in die Ferne aufgrund der ständigen Nutzung von Smartphones und Tablets und zu wenig Bewegung im Freien, dramatisch zunimmt. Mit gezieltem Myopie Management können wir das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit (Myopie) bei Kindern und jungen Erwachsenen bremsen. Das bringt Ihrem Nachwuchs neue Lebensqualität und schützt die Augen langfristig gegen erhöhte Anfälligkeit für Augenkrankheiten.

Kurzsichtigkeit ist heute mehr denn je im Fokus der Aufmerksamkeit von Eltern. Denn je stärker sich Myopie im Kindesalter entwickelt, desto kleiner sind die Chancen, die Augengesundheit bis ins Alter zu erhalten. Auslöser für Myopie ist das über der Norm liegende Augenwachstum: je länger das Auge, desto stärker ist die Netzhaut vorbelastet und desto höher ist das Risiko späterer Augenerkrankungen. Was viele nicht wissen: Weil die Zunahme von Myopie weltweit signifikant ist, gilt diese Form der Fehlsichtigkeit heute sogar als Erblindungsursache Nummer eins.

Die Ursachen für Kursichtigkeit sind bekannt

Nebst vermehrter Naharbeit an Computer, Handy und Co. oder zu wenig Zeit in der freien Natur, spielt auch die genetische Veranlagung eine wichtige Rolle. Wenn beide Eltern bereits kurzsichtig sind, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch das Kind von Myopie betroffen ist. Je stärker die Kurzsichtigkeit bereits im Kindesalter ist, desto stärker wird die Netzhaut vorbelastet und erhöht so das Risiko späterer Augenerkrankungen. Eine Korrektur mit klassischen Brillengläsern kann diese Entwicklung nicht stoppen oder gar negativ beeinflussen.

Myopie bremsen – die Basis für langfristige Augengesundheit

Durch geeignete Methoden können wir das ungewollte Längenwachstum des Auges bei Kindern verlangsamen. Auf diese Weise bremsen wir die Kurzsichtigkeit im Wachstum effektiv. Mit Kontaktlinsen, die im Schlaf die Korrektion auf das Auge übertragen, mit multifokalen Kontaktlinsen oder speziellen Linsen zur Prävention der Myopie-Progression, erzielen wir bereits ab dem Alter von ca. 8 Jahren sehr gute Erfolge. Speziell entwickelte Brillengläsern, die Myopie bremsen können, haben eine gute Erfolgsquote und unterscheiden sich rein optisch nur wenig von normalen Brillengläsern.

Eltern können rechtzeitig handeln

Bevor wir bei Ihrem Kind die Behandlung der Myopie-Progression mit Kontaktlinsen oder speziellen Brillengläsern beginnen, erfassen wir in einer Spezialsprechstunde das individuelle Profil aller Einflussfaktoren für Kurzsichtigkeit. Unsere speziell geschulten Optometristinnen oder Optometristen stehen Ihnen bei Fragen zum Thema Myopie bremsen gerne zur Verfügung.