Gutes Sehen auch in der Nacht

Im Spätherbst und im Winter klagen viele Betroffene darüber: „Das Sehen in der Dämmerung und in der Nacht fällt mir plötzlich viel schwerer.“ Während die sogenannte Nachtsehschwäche zuhause meistens nur als störend empfunden wird, kann sie im Strassenverkehr unvermittelt zu gefährlichen Situationen führen. Nebst der Gefahr von Verletzten oder Sachschaden besteht ausserdem das Risiko, dass garantierte Versicherungsleistungen bei einem Hinweis auf diese oft nicht erkannte Form von Sehschwäche gekürzt werden.

 

Mit den länger werdenden Winterabenden nehmen nicht nur die Müdigkeit der Menschen im Alltag zu, auch unsere Augen kommen schneller an ihre Leistungsgrenzen, insbesondere in den Abend- und Nachtstunden. Gerade im Strassenverkehr können gestresste Augen besonders empfindlich auf grelle Autoscheinwerfer und Strassenlampen oder auf Reflexionen in Fenstern reagieren. Die verminderte Sicht in der Dunkelheit ist für viele betroffene Fahrzeuglenker sogar ein Grund, am Abend auf den Gebrauch des Autos zu verzichten. Aber auch zuhause oder im Büro kann die eingeschränkte Sicht Anlass zu Desorientierung und Irritationen sein.

Nachtsehschwäche ist nicht gleich Nachtblindheit

Wer in der Nacht Probleme mit der eigenen Sehkraft feststellt oder in der Dämmerung Schatten und Konturen nicht mehr richtig erkennen kann, ist bei weitem keine Ausnahme. Denn ganz grundsätzlich sehen Augen bei Nacht nicht optimal, da die für das Farbsehen zuständigen Zapfen in der Nacht inaktiv sind und somit nur die für das Schwarz-Weiss-Sehen verantwortlichen Sehstäbchen funktionieren. Zudem nimmt aufgrund der natürlichen Alterung des Auges dessen Fähigkeit ab, sich den Lichtverhältnissen in der Nacht voll und ganz anzupassen. Bei jenen Beeinträchtigungen des nächtlichen Sehens, die im Alltag als störend empfunden werden, liegt meistens eine sogenannte Nachtsehschwäche vor. Bei der häufigsten Form – der Nachtkurzsichtigkeit (Nacht-Myopie) – reicht oft eine einfache Korrektion um das Sehen in der Dunkelheit zu verbessern. Ganz anders bei der selten diagnostizierten Nachtblindheit. Dort sehen Betroffene in der Nacht sehr schlecht oder sogar überhaupt nichts mehr. Auch bei anderen heimtückischen Augenkrankheiten wie Grauer Star, Grüner Star oder Makula-Degeneration (AMD) kann das nächtliche Sehen stark beeinträchtigt sein.

 

Ein Vorsorge-Check bringt Licht ins Dunkel

Falls Sie den Eindruck haben unter Nachtsehschwäche zu leiden, empfehlen wir Ihnen eine umfassende Sehabklärung in unserer Optometrie-Praxis. Bei unserem Vorsorge-Check wird Ihre Sehleistung bei unterschiedlichen Licht- und Kontrastverhältnissen gemessen. Dadurch erfassen unsere Seh-Experten auch jene Sehfehler, die das Sehen bei Nacht beeinflussen. Bei der Korrektion Ihrer Brille oder Kontaktlinsen nehmen wir diese Messdaten als Basis, um die Sicht bei schlechten Lichtverhältnissen zu verbessern.

Bei Fragen rund um Nachtsichtigkeit und optimales Sehen in der Nacht geben Ihnen unsere Sehexperten gerne Auskunft.