Gesichtsfeld und Augeninnendruck messen – je früher, desto besser.

„Du Anna, warum will Nicks Vater plötzlich sein Motorboot verkaufen?“ – „Er hatte beim letzten Mal, als er mit uns hinausfuhr, beinahe drei Schwimmer übersehen. Das war für ihn ein Zeichen, erst mal Pause mit Bootfahren zu machen.“ „Aber er war doch immer so stolz auf seine Adler-Augen.“ „Ja, aber bei der letzten Augenuntersuchung stellte man fest, dass sein Blickfeld stark eingeschränkt ist.“ Dass Nicks Vater von der Diagnose überrascht war, verwundert nicht. Leider kommt es ab und zu vor, dass Ausfälle der Sehwahrnehmung erst bei der Gesichtsfeldmessung festgestellt werden.

 

Als Gesichtsfeld bezeichnet man jenen Bereich, den man sieht, wenn man geradeaus schaut ohne seine Augen zu bewegen. Fällt ein Teil des Gesichtsfeldes aus, kann dies ein Anzeichen für eine Augenkrankheit sein. Aber auch Kopfverletzungen, Schlaganfälle, Migräneanfälle und andere Erkrankungen können Ursache für diese Sehstörung sein.

 

Im Rahmen unseres Vorsorge-Programms dient unter anderem die Gesichtsfeldmessung der Früherkennung unterschiedlicher Augenkrankheiten – von der Netzhautablösung über altersbedingte Makuladegeneration (AMD) bis zu Grünem Star (Glaukom). Wenn wir bei der Gesichtsfeldmessung eine Abweichung von der Altersnorm feststellen, überweisen wir zu weiterführenden Diagnosen an den Facharzt. Weil keine Beschwerden auftreten, muss es schnell gehen, denn der Sehnerv könnte bereits Schaden genommen haben, wenn das Gesichtsfeld eingeschränkt ist. Die schmerzlosen Tests sind das bestes Mittel, um langfristig auf der sicheren Seite zu sein. Für die definitive Diagnose ist die Untersuchung durch den Augenarzt oder Neurologen erforderlich.

Bei unserer Gesichtsfelduntersuchung kommen modernste Perimetriegeräte zum Einsatz, die nicht nur die Grenzen, sondern auch die Empfindlichkeit des Sehens bestimmen. Dies, indem ein Lichtpunkt vor einer Halbkugel im Sehbereich des Patienten dargeboten wird, der den minimal wahrgenommenen Kontrast zwischen Lichtpunkt und Hintergrund misst.

 

Da wir alle im Verkehr, beim Sport oder generell im Alltag auf unsere Augen angewiesen sind, empfiehlt es sich, ab dem 45sten Altersjahr regelmässig eine Vorsorgeuntersuchung bei unseren Optometristen durchführen zu lassen. Bei Fragen zum Gesichtsfeld, zum Grünen oder Grauen Star, zur Makuladegeneration oder zum Augeninnendruck geben wir gerne Auskunft.