Augeninnendruck und Grüner Star

Augeninnendruck und Grüner Star

 

In der zweiten Lebenshälfte steigt das Risiko für zu hohen Augeninnendruck überproportional an. Heimtückische Augenkrankheiten, z.B. die Schädigung der Sehnerven, in der Fachsprache als Grüner Star oder Glaukom bekannt, können die Folge sein. Ein wichtiges Warnsignal vor dem Glaukom ist erhöhter Augeninnendruck. Den Augendruck messen zu lassen ist ein einfacher Weg, um der Augengesundheit womöglich nachhaltig Gutes zu tun. Wer rechtzeitig vorsorgt hat so gute Chancen, sich vor späteren massiven Beeinträchtigungen weitgehend zu schützen.

Im Auge umspült das sogenannte Kammerwasser Linse, Iris und Hornhaut und versorgt das Auge mit wichtigen Nährstoffen. Das Kammerwasser bildet sich ständig neu. So ab dem 40. Altersjahr kann das Gleichgewicht zwischen Zu- und Abfluss des Kammerwassers durch verschiedene Faktoren erschwert werden. Die Folge ist ein schädlicher Überdruck im Innern des Auges und damit einhergehend die Schädigung der Sehnerven. Heimtückisch dabei: Der Verlauf ist in den meisten Fällen schleichend und wird oft erst bemerkt, wenn sich Einschränkungen im Gesichtsfeld und Sehschärfeverlust bemerkbar machen. Die Schädigung bleibt irreversibel.

Die bei uns durchgeführte schmerzlose Messung des Augeninnendrucks liefert schnelle und präzise Resultate. Dabei wird ein Luftstrahl auf das Auge gerichtet, der in weniger als einer Millisekunde berührungsfrei den intraokularen Druck ermittelt. Die Augeninnendruck-Messung wird sinnvollerweise durch weitere umfassende Vorsorge-Untersuchungen ergänzt. Bei Verdacht auf einen ausserhalb der altersentsprechenden Norm stehenden Befund verweisen wir die Patienten an die Fachärzteschaft.