Visualtraining für Kinder - gezieltes Training für die Augen

Kinder, welche durch langsames Lesen, Konzentrationsprobleme, Lustlosigkeit oder rasches Ermüden beim Arbeiten im Nahbereich und/oder durch das Klagen über Kopfschmerzen auffallen, leiden oftmals unter unentdeckten Verarbeitungsdefiziten im visuellen System. Eine eingeschränkte Funktion desselben kann bei Kindern in Bezug auf Aufmerksamkeit, Leistungsfähigkeit und Lernbereitschaft unverschuldet Probleme verursachen. Diese Defizite bleiben bei gewöhnlichen, standardisierten Untersuchungen leider oft unentdeckt. Für aufmerksame Eltern und Lehrpersonen bleiben Hinweise auf entsprechende Symptome aber meist nicht verborgen. Hier lohnt sich die umfassende und professionelle optometrische Abklärung.

Eventuell notwendige Sehhilfen und optometrische Visual-Trainingseinheiten können helfen, längerfristige Benachteiligungen von Betroffenen zu vermeiden. Die Erfahrung und wissenschaftliche Studien bestätigen, dass die visuelle Leistungsfähigkeit merklich verbessert werden kann. Die Kinder und Jugendlichen danken es mit mehr Freude am Lernen und besseren Leistungen in Schule und Sport.

009.022017_Menupunkt_Visual_Training_Vorlage_1920x700px2
009.022017_Menupunkt_Visual_Training_Vorlage_1920x700px3_2

Erfahrungsberichte

Erfahrungen mit dem Visualtraining von M.B., *1975, aus Seengen:
Im Oktober 2017 habe ich beim Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit festgestellt, dass ich bei meiner Tätigkeit am Computer sehr stark ermüde und meine Tage jeweils mit Kopfweh endeten. Nach einer Augenkontrolle wurde festgestellt, dass ich beim Sehen nicht beide Augen gleich stark beanspruche. Mit einem regelmässigen Visualtraining habe ich erreicht, dass ich nun mit beiden Augen gleichmässig sehe. Das Training dauerte 12 Monate und bestand aus verschiedenen Übungen, mit denen ich meine Augen täglich ca. 20 Minuten trainierte. Monatlich wurden die Übungen von Herrn Poffa1) angepasst und jeweils vor Ort ausführlich erklärt und eingeübt, sodass ich zuhause die Übungen korrekt ausführen konnte.

Die Messungen haben den Fortschritt aufgezeigt, und ich selber spüre eine grosse Erleichterung beim Lesen und Schreiben längerer Texte sowie auch allgemein beim Sehen im Alltag. Der grosse Aufwand hat sich für mich gelohnt – ich würde es jederzeit wieder tun.

Statement Mutter von M.L., *2008), aus Aarau
M. wurde beim Lesen immer sehr schnell müde und hat gegenüber seinen Mitschülern auch langsam gelesen. Dadurch fiel es ihm zeitweise schwer, geforderte Aufgaben innerhalb der vorgegebenen Zeit zu erledigen. Nachdem das optometrische Visualtraining abgeschlossen wurde, hat sich sein Lesen deutlich verbessert. Er wird nicht mehr müde und seine Lesegeschwindigkeit liegt jetzt im Rahmen seiner Mitschüler/innen. Vorgegebene Arbeiten kann er jetzt problemlos während der geforderten Zeit erledigen.

Mutter D.S., *2011, aus Boniswil
Das Augentraining ist eine Herausforderung für Eltern und Kind. Als Eltern muss man versuchen das Visualtraining neben den alltäglichen Verpflichtungen unterzubringen. Man muss sich die Zeit bewusst herausnehmen und Geduld aufbringen, um die Übungen gemeinsam mit dem Kind zu absolvieren.

Wir sind der Ansicht, dass das „Lesen können“ die Basis für die ganze Schulzeit ist. Da unser Kind aus einem bestimmten Grund nicht lesen wollte, machten wir uns auf die Suche nach dem Grund. Zur gleichen Zeit erzählte uns eine gute Bekannte von ihrem Kind und den Erfahrungen von diesem Augentraining.

Das Visualtraining hat dazu geführt, dass unser Kind nun spontan ein Buch in die Hände nimmt und freiwillig und gerne liest. Unser Kind malt nun leidenschaftlich gerne und kann über längere Zeit konzentriert vor einem Bild oder Buch sitzen und arbeiten. 

Feedback von S.T., *2002, aus Lenzburg
Im Alter von vier Jahren wurde mein Schielwinkel operativ korrigiert. Die Operation verlief optimal und die Messwerte stimmten danach perfekt. Trotzdem hatte ich immer das Gefühl, nicht zu sehen wie andere. Zum Beispiel sah ich aus der Seilbahn keine Gämse und beim Wandern kein Murmeltier, da sich der Hintergrund nicht vom Vordergrund abhob. Auch im 3D-Kino erkannte ich die speziellen Effekte nicht.

Erst mit 15 Jahren erfuhren wir von der Augentraining-Methode von Remo Poffa1). Die einfachen und spielerischen Übungen, welche ich fünf Mal pro Woche à 15-20 Minuten absolvieren musste, eröffneten mir nach und nach die Welt des 3D-Sehens. Erste Fortschritte liessen sich schnell erkennen. Es erforderte zwar Disziplin, das Training durchzuziehen, die Qualität der optischen Wahrnehmung erhöhte sich jedoch täglich.

Seit dem Training sehe ich mit Freude und Dankbarkeit alles differenzierter. Das macht richtig Spass. Dieser spezifische Prozess zum besseren Sehen ist effizient und interessant – ganz ohne Medikamente. Ich kann das Augentraining von Remo Poffa jeder und jedem empfehlen, welche/r an den gleichen Problemen leidet.

Statement Mutter von L.T., *2008, aus Wölflinswil
Seit November 2017 ist L. T.  mit den täglichen Augenübungen am Trainieren. Jetzt in der Wiederholung aller Übungen im Schnelldurchlauf wird mir bewusst, wie viele Fortschritte er erzielt hat. Einzelne Übungen, wie etwa dem kreisenden Ball nachschauen, waren vor einem Jahr noch eine grosse Herausforderung – jetzt klappt es problemlos. Auch ein fliessendes Vorlesen ist nun möglich. Wir bedanken uns herzlich bei Remo Poffa für seine Geduld. 

Statement Mutter von L.G., *2005, aus Richenthal
Das Augentraining unserer Tochter bei Herrn Poffa1) hat ihre Leistungen in der Schule, vorwiegend im schriftlichen Bereich, enorm verbessert. Auch die Lehrerin konnte die Fortschritte rasch feststellen. Das tägliche Training hat sich wirklich gelohnt, herzlichen Dank!

*1) Remo Poffa, Optometrist M.Sc. (Vision Science), leitet und betreut neben seiner Tätigkeit als Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz den Bereich Kinderoptometrie bei Brillen TROTTER in Aarau.

Eventuell notwendige Sehhilfen und optometrische Visual-Trainingseinheiten können helfen, längerfristige Benachteiligungen von Betroffenen zu vermeiden. Die Erfahrung und wissenschaftliche Studien bestätigen, dass die visuelle Leistungsfähigkeit merklich verbessert werden kann. Die Kinder und Jugendlichen danken es mit mehr Freude am Lernen und besseren Leistungen in Schule und Sport.

009.022017_Menupunkt_Visual_Training_Vorlage_1920x700px3
009.022017_Menupunkt_Visual_Training_Vorlage_1920x700px4
009.022017_Menupunkt_Visual_Training_Vorlage_1920x700px5

Bei folgenden Beschwerden kann optometrisches Visualtraining helfen:

  • Ermüdung oder Überanstrengung der Augen
  • Tränen oder Brennen der Augen
  • Kopfschmerzen oder Nackenschmerzen
  • Gelegentliches Unscharf­ oder Doppeltsehen

Bei Kindern und Jugendlichen im Besonderen:

  • Langsames Lesen
  • Vertauschen von Buchstaben, Silben und Wörtern
  • Flüchtigkeitsfehler beim Abschreiben
  • Unregelmässiges Schriftbild
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unlust zum Ausmalen und Ausschneiden
  • Schwierigkeiten bei Ballspielen
  • Häufiges Stolpern oder ungeschicktes Verhalten
  • Eingeschränkte Augen­Hand­Koordination