«Brille oder Kontaktlinsen für mein Kind?»

«Brille oder Kontaktlinsen für mein Kind?»

Diese Frage stellen sich deutlich mehr Eltern als noch vor wenigen Jahren. Denn wie aktuelle Studien belegen, sind immer mehr Kinder von Kurzsichtigkeit betroffen. Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt in der Veränderung der Sehgewohnheiten. Kinder und Jugendliche sind es gewohnt, täglich am Handy, Tablet und Co. über mehrere Stunden auf nahe Distanzen zu sehen. Die gute Nachricht: Die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern lässt sich bremsen, solange sich die Augen im Wachstum befinden.

Dank modernster Messmethoden und neuster Brillenglas- und Kontaktlinsen-Technologie lässt sich heute fast jede Form von Sehschwäche problemlos korrigieren. Deshalb haben Sie und Ihr Kind die Wahl zwischen Brille und Kontaktlinsen.

Kinderbrillen und -Kontaktlinsen für fast jede Form von Sehschwäche

Kinderbrillen müssen vor allem robust und mit kratzfesten Gläsern ausgestattet sein. Zudem macht es Sinn, ein preislich attraktives Modell zu wählen, da die Brille in periodischen Abständen ausgewechselt werden muss. Bei den Kontaktlinsen liegt der Fokus in der richtigen Handhabung und Pflege. Bei der Wahl zwischen Brille und Kontaktlinsen bleibt aber in jedem Fall die zugrundeliegende Sehschwäche das Hauptkriterium. Modische Coolness ist bei unserem Sortiment an Kinderbrillen selbstverständlich.

Kurzsichtigkeit bremsen – frühzeitige Beratung macht Sinn

Immer mehr Eltern nutzen die Vorteile, die unser Myopie-Management bietet: Mit einem speziell entwickelten Messverfahren und entsprechender Anpassungstechnologie lässt sich die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern bremsen und in gewissen Fällen gar stoppen. Ein nachhaltiger Erfolg ist jedoch nur möglich, solange sich die Augen im Wachstum befinden. Deshalb ist es sinnvoll, frühzeitig mit dem Myopie-Management zu starten, um die Kurzsichtigkeit möglichst effektiv zu bremsen. So oder so empfehlen wir Ihnen ein Beratungsgespräch bei unseren Experten für Kinder-Optometrie.